Prof. Dr. Kristen Rohlfs

Astrophysik

Forschung

1974 bis 1995 Professor für Astrophysik an der Fakultät für Physik und Astronomie.

Der Nachweis der 21 cm Linie des neutralen Wasserstoffs im interstellaren Medium der Galaxis bot ein leistungsfähiges Instrument zur Erforschung von Struktur und Kinematik dieses Mediums nachdem die Technik soweit fortgeschritten war, daß der Nachweis zur Routine geworden war. Dies galt vor allem deshalb, weil das interstellare neutrale Wasserstoffgas trotz seiner mittleren Gasdichte von weniger als 1 Atom pro Kubikzentimeter Stoßbestimmt ist, so daß in sinnvoller Weise von einer Gasgeschwindigkeit als Funktion der Ortes gesprochen werden kann. Die Arbeit des Lehrstuhls konzentrierte sich auf die Anwendung und Ausweitung dieser Methoden auf die Erforschung von Bau und Kinematik, sowie die daraus möglichen Aussagen über die Dynamik der Galaxis, und in späteren Jahren auch auf die Große Magellansche Wolke, einem Nachbarsystem unserer Galaxis. Die dafür benötigten Messungen wurden mittels des 100 m Teleskops in Effelsberg bzw. dem 64 m Teleskop in Parkes, Australien gewonnen. Die regelmäßig gehaltenen Kursvorlesungen über radioastronomische Instrumente und Arbeitsmethoden, in die natürlich die Erfahrungen eingingen, die mit Konstruktion, Bau und Betrieb des 100 m Teleskops sowie dem Betrieb des 64 m Teleskops gewonnen worden waren, führten 1986 zur Abfassung einer Monographie “Tools of Radio Astronomy”, die zuletzt 2009 in fünfter Auflage erschienen ist. Seit der 2. Auflage ist T.L. Wilson Koautor, seit der 5. Aufl. federführend. Das Buch wurde 2009 ins Chinesische, 2012 ins Russische übersetzt.

 

Nach oben