Mitteilungen

Aus dem Bereich Physik und Astronomie

Prof. Dr. Hendrik Hildebrandt wurde am 28. November 2018 zum Professor für das Forschungsgebiet "Beobachtende Kosmologie" ernannt. Die Fakultät gratuliert herzlich und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit.


Prof. Hildebrandt vertritt ein ausgesprochen aktuelles, neuartiges und zukunftsweisendes Feld in der beobachtenden Astronomie und Astrophysik und ist bereits international auf diesem Gebiet höchst ausgewiesen.

©RUB, Marquard

Sein Hauptarbeitsfeld liegt auf dem Gebiet des kosmischen Gravitationslinseneffekts. Im Zentrum steht die Bestimmung der Verteilung der Dunklen Materie auf großen kosmologischen Skalen durch die sogenannte „Cosmic Shear“ Methode, die sich über das „Mikro-Linsen“ Phänomen aus der allgemeinen Relativitätstheorie ergibt. Dabei wird ein statistischer Ansatz eingesetzt, der sehr große Datenmengen als Voraussetzung hat. Zudem ist eine tiefe Kenntnis relevanter optischer Systeme eine experimentelle Grundlage. Prof. Hildebrandt hat wesentliche Beiträge zur Entwicklung dieser Methode erbracht. Er hat mit seinen Forschungen sehr schnell hohes internationales Ansehen erworben und spielt eine wichtige Rolle in internationalen Konsortien, die an führender Stelle den kosmischen Gravitationslinseneffekt untersuchen.

Herr Hildebrandt wird die an der Fakultät für Physik und Astronomie verfolgten Forschungsthemen in besonderer Weise ergänzen und bereichern. Ganz generell gehören die Phänomene der „Dunklen Materie“ und der „Dunklen Energie“ zu den aktuellsten fundamentalen Fragestellungen der Physik und stellen unsere Kenntnis über die physikalischen Grundkräfte in Frage. Die Thematik der „Dunklen Materie“ wird auch im Bereich der Plasma-Astro-Teilchenphysik in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Mitteilung vom 03.12.2018